Fest Thema

MITEINANDER STATT GEGENEINANDER!

Auf den ersten Blick denkt man, dass man an einer Börse ist: Alle Leute sind im Stress. Man sieht nur ein Kommen und Gehen. Die Leute scheinen sehr mit sich selber und ihren Sachen beschäftigt zu sein. Sie haben keine Zeit. Wenn man aber genauer hinschaut, kann man auch andere Dinge sehen: Alle sind überall.

Wenn du an die Limmat gehst, geniessen alle die Sonne und die Kühle des Wassers. Wenn du in die Migros gehst, sind alle am Einkaufen. Wenn du in die Bar gehst oder das Café sind alle am Bier oder Kaffee trinken. Alle Orte sind voll. Ein kleines Quartier mit einer sehr diversen Bevölkerung aus der ganzen Welt, mehrere Farben, mehrere Sprachen und Lebensstile. Willkommen in unserem Quartier!

Um zu erfahren was an unserem Quartier interessant ist, um es kennenzulernen und um in der Lage zu sein seine Vorteile zu geniessen, musst du darin eintauchen.

Die Menschen hier leben zusammen. Die Reichen mit den Armen, die Muslime mit den Christen, Juden und Atheisten und anderen Religionen und Überzeugungen, alle teilen sich das gleiche Quartier ohne Probleme. Ein modernes Zusammenleben, wie man es nicht überall auf der Welt finden kann. Ein Traumquartier für viele Menschen. Denn wir haben hier fast alles, direkt vor der Haustüre. Und obwohl die Schweiz und insbesondere Zürich bekannt ist für seine extrem hohen Lebensunterhaltskosten, kann man hier auch mit wenig Geld leben. Es gibt viele Möglichkeiten um zu essen oder auszugehen, Feste zu feiern ohne Geld zu haben.

Obwohl die Gesetze ein bisschen schwierig sind, gibt es aber Demokratie und es gibt soziale Organisationen und Projekte, die bereit sind rechtlich, auch ohne Geld, zu helfen. Man kann auch gratis in die Schule gehen und Sprachkurse nehmen. All das ist attraktiv für Neuankömmlinge, die sich in unserer Nachbarschaft niederlassen wollen und die eine Plattform suchen, um ein Leben in Freiheit aufzubauen.

Aber die Idee von Bundesasylzentren ist dennoch nicht wirklich etwas, das man unkritisiert unterstützen möchte. So wie die Asylsuchenden behandelt werden, das passt nicht zu unseren Prinzipien von Freiheit und gleichen Rechten für Alle. Die Asylsuchenden werden isoliert und nicht konfrontiert mit der Bevölkerung. Das ist ein Weg, um die Integration von Neuankömmlingen zu stoppen, auch weil sie fast die ganze Zeit im Asylzentrum anwesend sein müssen, praktisch eingesperrt werden. Sie dürfen nicht draussen übernachten. Auch die Kinder dürfen nicht mit anderen Kindern in ihrem Alter in die Schule gehen. Sie erhalten ihre eigene Schule. Diese Bundesasylzentren sind nur da um eine schnelle Ausschaffung zu ermöglichen, für diejenigen Asylsuchenden, welche nicht die Chance bekommen, hier in der Schweiz zu bleiben.

All diese Punkte machen das Bundesasylzentrum aus meiner Sicht ein wenig unanständig. Trotz all dieser Punkte mögen die Einheimischen sonst sowohl Gäste als auch Ausländer*innen gerne. Sie heissen sie willkommen und sind sehr grosszügig in unserem Quartier. Und es ist diese Solidarität, die eine kontinuierliche Kraft gibt um weiterzumachen und auch um für Freiheit und Gerechtigkeit für alle zu kämpfen. Wenn du Freunde und Freundinnen in unserem Quartier hast, musst du sie behalten. Denn das sind gute Freunde.

Thème festival

UN AUTRE PLACE À L'AUTRE!

Au premier regard tu penses que tu es dans une bourse, c’est tout le monde qui est pressé. Tu ne vois que le va et viens. Des gens qui semblent d’être très occupé de leurs affaires et qui n’ont pas le temps. Mais si on s’infiltre plus on voit aussi d’autres choses, c’est tout le monde qui est partout.

Si tu vas à la rivière c’est tout le monde qui profite du soleil et de la fraicheur de l’eau, si tu vas au Migros c’est tout le monde qui achète, si tu vas au bar ou bien au café c’est tout le monde qui bois ou prends son café. Toutes les places sont plaines. Un petit quartier avec une diverse de population qui viennent du partout dans le monde, plusieurs races, plusieurs langues et plusieurs modes de vie. Bienvenu a notre quartier!

Ce qui est intéressante dans ce quartier et qu’il faut bien s’infiltrer pour bien le connaître et pouvoir profiter de ses avantages.
Les gens ici vivent ensemble. Les riches avec les pauvres, les musulmans avec les chrétiens, les juives, les athées, d’autres religions et croyances partagent le même endroit sans problèmes. Une modernité de vivre ensemble qu’on ne trouve pas partout dans le monde. Un quartier de rêves pour plusieurs gens. Parce que on a ici presque tout. Et tout est à la porté de tout le monde. Malgré que la Suisse est connu de sa cherté de vie, mais ici un peut vivre même avec peu d’argent. Il y a des possibilités de manger et de faire la fête/sortir même avec peu d’argent.

Malgré que les lois sont un peu difficiles ici, mais on a de la démocratie car en contre partie on trouve qu’il ya beaucoup d’organisations et des projets sociales qui sont prête a aider juridiquement, même sans argent. On peut aussi aller à l’école et prendre des cours de langues.

Tout ça est attractif pour les nouveaux venus qui veulent s’installer dans notre quartier et qui cherchent une platforme de liberté à construire.

Mais cette idée de Bundesasylzentrum n’est pas vraiment quelque chose qu’on veut soutenir, parce que la manière dont les demandeurs d’asile sont traités ne convient pas a nos principes de liberté et les mêmes droits pour tout le mondes, les demandeurs d’asile ne confrontent pas avec la population et ca c’est une manière de stopper l’intégration de nouveaux venus. Parce qu’ils doivent être présents presque tout le temps, d’être enfermé dans leur centre d’asile. Et ils ne peuvent pas dormir dehors. Même les enfants ne peuvent pas aller à l’école avec les autres enfants de leur même âge. Ils font l’école dedans. Ces centres sont faites pour faciliter l’expulsion rapide des gens qui n’ont pas la chance de rester ici en Suisse.

Tous ces points rendent le Bundesasylzentrum un peu inconvenable. Sinon les gens du quartier aiment bien les invités et les étrangers. Ils sont très généreux dans ce cas là. C’est cette solidarité qui donne la force de continuer, si tu as des amis à notre quartier, il faut bien les garder. Car c’est des bons amis.

Fest Bild

Autor

Younes Tahir hat arabische Literatur in seinem Herkunftsland studiert. 2009 ist er zum ersten Mal in die Schweiz und nach Zürich gekommen. Nach mehreren Jahren Reise und vielen Erfahrungen mit dem Asylwesen und Repressionen sowohl in der Schweiz als auch in anderen Ländern, lebt er nun in Zürich. Er ist Aktivist in der Autonomen Schule Zürich (ASZ) und schreibt unter anderem für die Papierlose Zeitung.

Übersetzung: Maja Scha