2001

Das 22. Röntgenplatzfest

Freitag 24. August 2001

20 Uhr Markus Notter, Regierungsratspräsident SP
20.30 Uhr Stiller Has
22.30 Uhr Claudia Bettinaglio & Band

Samstag 25. August 2001

13 Uhr Action for Kids
20 Uhr Rein Wolfs Dir. migros museum für gegenwartskunst
20.30 Uhr Shirley Grimes
22.30 Uhr Ursus & Nadeschikin
24 Uhr The Tres Torpedos - Polo Hofer, Hank Shizzoe, Michel Poffet - unplugged

Plakatgestaltung: Dominik Skrabal

Stiller Has

Man muss den Hasen live gesehen haben, um den Kult zu begreifen. Anaconda ist ein umwerfendes Bühnentier und vermag auch alten Songs einen aktuellen Dreh zu geben. So erzählt er, dass sein berühmter "Moudi" abgehauen sei, obwohl er dessen "Chischtli" nach Feng-Shui-Prinzipien eingerichtet habe, und mutmasst dann, ob der geile Kater jetzt bei Kisha oder Tanisha liege oder vielleicht eben doch in "Walliselle", dem Bermudadreieck der Katzen, verschwunden sei. Eben dort fand die Premiere der neuen CD statt. Danach, berichtet Anaconda, habe sich der Kunstverein Wallisellen aufgelöst. (Tages Anzeiger)

Stiller Has; Endo Anaconda, Balts Nill
Gastmusiker: Schifer Schafer



Freitag, 24. Aug. 20.30-22.00
Infos: www.stillerhas.ch


Claudia Bettinaglio & Band

...In zwei Sets zu rund 45 Minuten bewies Bettinaglio, dass sie zu Recht als eine der besten Sängerinnen der Gegend zählt. Sie zog alle stimmlichen Register, trat sehr selbstbewusst auf und erwies sich als souveräne Frontfrau. (Basler Zeitung)

Claudia Bettinaglio + Band
Freitag, 24. Aug. 22.30-24.00
Infos: www.music.ch/bettinaglio/
Claudia Bettinaglio singt Rock, R & B, Blues und Artverwandtes. Ihre volle, von schwarzem Feeling getränkte Stimme läßt nicht ohne weiteres vermuten, daß es sich bei ihr um eine junge Schweizerin mit italienischem Background handelt. Ihr erstes Soloalbum "Saving All My Love - A Tribute to Tom Waits" zeigt ihre persönliche Faszination für die Vielschichtigkeit des Waitsschen Gesamtwerks und ist so eine intensive musikalische Auseinandersetzung mit einer Anzahl einzigartiger Songs. Diese Entdeckungsreise umfaßt Material aus fast dreißig Jahren. Alle Schaffensperioden von Tom Waits sind vertreten - von "Ice Cream Man" (1973) bis "Cold Water" (1999). Claudia Bettinaglio ist sicherlich Fan, versucht sich aber nicht an Imitationen des ohnehin nicht Imitierbaren. Mit ihrer kraftvollen, melodiösen Stimme drückt sie diesen Songs einen eigenen Stempel auf und beweist, wie außergewöhnlich gut sich das in den Originalen noch von der - sagen wir einmal speziellen - Stimme des Autoren geprägte Material für neue Interpretationen eignet.

Shirley Grimes

Zwar erinnert die «neue» Grimes noch an die alte Folk-Musikerin, sie klingt aber weit mehr trendy und modern - dezent restauriert, könnte man sagen. (Der Bund)

Shirley Grimes
Samstag, 25.Aug. 20.30-22.00
Infos: www.shirleygrimes.com
Shirley Grimes zeichnet ein ungewöhnliches Bild unserer Zeit. Wenn heute meist Oberflächlichkeit den Zeitgeist widerspiegelt, dann tanzt Shirley ziemlich aus der Reihe.

Mit neunzehn veröffentlichte sie ihr erstes Album, "Songs of Seas and Ferries" ein Werk das ihr grosses Lob eintrug und in den Schweizer LP Charts nicht weniger als Platz acht erreichte. Es war eine Collage ihrer liebsten Coversongs, reich bestückt mit filigrane Jazz Elementen von Bänz Oester und Gilbert Paeffgen, zwei bekannte Grössen aus der Schweizer Jazzszene. Der Erfolg dieser Platte katapultierte Shirley in eine Liga, wo sie die weniger erfreuliche Realität des Musikbusiness kennenlernte. Sie musste erfahren, das auch hier die Kohle und nicht die Kultur den Ton angab.
Zusammen mit ihrer Band: Wolfgang Zwiauer, Joe MCHugh und Gilbert Paefgen spielte sie in Irland ihr zweites Album ein. Die Platte nannte sie "Ode". Mit diesem Werk zeigte Shirley der Welt, um was es in ihrer Musik ging. Keine Kompromisse, keine halben Sachen, sondern eine offene Reflexion was in ihr vorging. Es war ein unkomerzielles Album, und es wurde unzählige Male als "kleines Meisterwerk" bezeichnet. 1997 kam für Shirley der Wendepunkt. In diesem Jahr fand sie sich bestätigt für ihr eigenständiges und auch eigenwilliges Arbeiten, losgelöst von Gnade oder Ungnade irgendeines Major-Labels. Im selben Jahr gründete sie ihr eigenes Label "Offshore Records" und bald darauf auch ihre eigene Produktionsfirma "Strand Publishing". Dies ermöglichte ihr, ihre Werke in eigener Regie herauszubringen.

Kurz nach der Vollendung des zweiten Albums begann sie bereits ihr drittes vorzubereiten - New Waters. Ihr Talent zum Komponieren wurde ausgeprägter, ihre Texte artikulierter, ihr Selbstvertrauen grösser. Sie spürte, dass die Zeit gekommen war, sich vom rein akustischen Musizieren abzuwenden und neue Wege zu beschreiten. Sie wollte sich auf ein grösseres Soundspektrum abstützen können, welches auch erlauben sollte, eine andere Sicht der Welt wiederzugeben.

Die Individualität und Grösse der Musiker, die Ausdruckskraft der Songs und das einzigartige Verständnis des Kollektivs führte dazu, dass unter der Leitung von Shirley Grimes ein Werk von höchster Qualität entstand. Ein Werk auch, indem sich der Glaube in jedem einzelnen Ton und jedem einzelnen Wort widerspiegelt.




Ursus & Nadeschkin

...Ursus & Nadeschkin zeigen clowneskes Theater von höchster Professionalität und einer in sich ruhenden Stimmigkeit, bei der es einem warm wird im Herzen!» (Frankfurter Zeitung)

Ursus & Nadeschkin
Samstag, 25. August, 22.30-23.30 Uhr

Infos: www.ursusnadeschkin.ch 
 
Unverwechselbar, witzig, klug und herrlich unverschämt haben sich Ursus & Nadeschkin auf leisen Sohlen in den Kreis der Publikumslieblinge geschlichen. In den letzten 13 Jahren ihrer intensiven Zusammenarbeit sind sie mit vier abendfüllenden Produktionen («Ursus & Nadeschkin – SOLO!», «Hailights», «One Step Beyond» und «Eine Ungewöhnliche Clownerie») sowie einem Kinder- und Jugendprogramm auf unzähligen Bühnen zwischen Wattwil, Oberhofen, Wien, Berlin, London, New York und Waltsenhausen aufgetreten und haben sich durch ihren eigenwillig-clownesken Stil einen Namen geschaffen.

Neben ihren eigenen Stücken engagieren sich sich stark in der freien Theaterszene, so zum Beispiel mit dem von ihnen ins Leben gerufenen Theater-Variété, «Perlen Freaks & Special Guests», wo sie internationale Variétéprogramme und Theaternächte programmieren und moderieren. Seit 1993 sind so über 20 Produktionen entstanden.
Neben ihrer aktuellen Tournee sind U&N zurzeit am Zeichnen eines neuen Comic-Buches.

Ursus & Nadeschkin sind die Preisträger des «SALZBURGER STIERS 2001», des SCHWEIZER KLEINKUNSTPREISES «GOLDENER THUNFISCH» (1999), des «PRIX WALO» (bereits zum zweiten Mal, 1997 und 2000) und des «SCHEINBAR-PREISES» (1996) und des FRINGE NYC COMEDY AWARDS (New York, 2000). Sie gehören ausserdem zur Kerngruppe des neuen Comedy-Hauses CASINO WINTERTHUR, das im Frühjahr 2002 eröffnet.




The Tres Torpedos

Eine Trommel, eine Gitarre, ein Kontrabass und zwei Stimmen: Tanz und Unterhaltung mit dem bekannt-beliebten Bio-Trio The Tres Torpedos.

Von den Bühnen der Welt mitten in das Quartierfest. Wenig Aufwand und trotzdem viel Musik.

Polo Hofer, Hank Shizzoe und Michel Poffet pflegen gemeinsam die Kunst des Spuntenrocks und geben Songs von Seele verwandten wie Bob Dylan, Junior Parker, Al Green oder John Fogerty zum Besten. Dazu der eine oder andere Blooz- und Folk-Standard, ein paar eigene Lieder und fertig ist das Menu für angenehm schwüle Sommerabende.

The Tres Torpedos
Lobo Torpedo: Vocals, Snare Drum, Percussion
Tank Torpedo: Vocals, Guitars
Miguel Torpedo: Bullfiddle

Samstag, 25. Aug. 24.00-01.30

Action for Kids

Unsere Jugendorganisationen im Kreis 5 haben sich wieder einmal so einiges einfallen lassen, um ein volles Unterhaltungsprogramm für Kinder und Jugendliche zu bieten.

Samstag, 25. Aug. 13.00-17.30
Kinderstrasse auf der Josefstrasse
• Wandmalen
• T-Shirt bemalen
• Bastelangebot
• Schminkecke
• Spielanimation

Organisiert und Betreut durch: Point5, Spielanimation Kreis 5, Spielgruppe und Kinderhaus Stromboli
Jugendstrasse auf der Röntgenstrasse
• Streetsoccer-Turnier (ab 13.00)
• Mädchen-Lounge
• Hairstyling für Girls
• Live Acts mit: rh/positivo, ceeMC, femme* os, seta & pride of soul

Organisiert und Betreut durch: Jugendtreff Kreis 5, Suchtprävention, Schulsozialarbeit

Pressetext

Autor

: Raphael Zehnder 
Journalist

Dass das Röntgenplatzfest dieses Jahr zum 22. Mal stattfindet und somit 1980 seine erste Auflage erlebte und nicht erst kurz, nachdem der Platz im Herzen des Kreises 5 verkehrsfrei wurde, also ungefähr 1984, weiss heute fast niemand mehr. Aber es spielt keine grosse Rolle. Denn wichtiger als die zweifellos glorreiche Vergangenheit, während der sich das Röntgenplatzfest vom Kleinanlass zum grössten Quartierfest der Stadt Zürich entwickelte, ist die Tatsache, dass es sich, obwohl bereits Tradition, bester Gesundheit erfreut und die FestfreundInnen - Regen hin oder her - Jahr für Jahr in Scharen anzuziehen vermag. Und natürlich setzen sich das ehrenamtlich arbeitende Organisationskomitee und die freiwilligen HelferInnen weiterhin mit allen Kräften dafür ein, dass das Röntgenplatzfest bleibt, was es ist: eine tolle Gratisparty für alle, mit einem tollen Musikprogramm und höchst leckerer Verpflegung.
Am Röntgenplatzfest wird international gegessen und getrunken. An den Tischen unter den Bäumen lässt es sich an zwei lauen Sommerabenden mitten in der Stadt gemütlich abhängen. Während des Fests wird der Röntgenplatz nämlich zum Wohnzimmer des Kreises 5, in dem man alle Bekannten trifft, die auch gleich um die Ecke wohnen. Und regelmässig sichtet man längst Weggezogene, vorübergehend Zurückgekehrte, die ihre Quartierabtrünnigkeit einen Freitag- und einen Samstagabend lang bitter bereuen.


Zu einem Wohnzimmer gehören nicht nur das Essen und das Trinken, zu einem Wohnzimmer gehört auch Musik: Das Röntgenplatzfest hat in den letzten Jahren regelmässig mit einem schönen Querschnitt durchs internationale wie vor allem durchs inländische Musikschaffen aufgewartet: Edoardo Bennato und Habib Koité sind hier ebenso aufgetreten wie Michael von der Heide, Hank Shizzoe, Irène Schweizer und Pierre Favre, Hendrix/Cousins, Bluesmax und Corin Curschellas, um nur einige wenige zu nennen. Auch dem Humor war der Röntgenplatz nie abgeneigt: Man erinnert sich etwa an einen Auftritt der Acapickels und freut sich im Jahr 2001 auf die soeben mit dem Salzburger Stier ausgezeichneten Ursus & Nadeschkin. Der Samstagnachmittag ist am Röntgenplatzfest immer den Kindern und Jugendlichen gewidmet. Musik macht aber den grössten Teil des Programms aus. Dieses Jahr treten am Freitag unsere dadaistischen Lieblingsblueser auf, der «Stille Has», und die Baslerin Claudia Bettinaglio, die unlängst ein wunderschönes Album mit Tom Waits-Songs veröffentlicht hat. Am Samstag ist die Sängerin/Songschreiberin Shirley Grimes zu hören, dann streiten sich, wie gesagt, Ursus & Nadeschkin, und das Abschlussfeuerwerk lassen die «Tres Torpedos» steigen. Hinter diesem Namen verstecken sich keine geringeren als der Gitarrist Hank Shizzoe, der Bassist Michel Poffet und der einstige Schlagzeuger der «Jetmen», jener Berner Beatgruppe der sechziger Jahre. Ja: hinter den Trommeln sitzt Polo Hofer!

Am Freitag und Samstag, den 24. und 25. August 2001.
Natürlich auf dem Röntgenplatz.

Poster